Auf was es beim Paarshooting wirklich ankommt...

– Styled Shoot / Hochzeitstipps vom Fotografen… | Erstellt am 12.07.2017 –

Habt Ihr Euch auch schon gefragt, wann der beste Zeitpunkt für das Paarshooting ist und wo es stattfinden soll?

Für das „Wann“ gibt es prinzipell drei Varianten. Vor der Hochzeit, nach der Hochzeit oder am Tag der Hochzeit. Und jede Variante hat, wie es bei allem ist, seine Vor- und Nachteile.

Vor der Hochzeit würde für mich nicht infrage kommen, da ja der Zukünftige das Kleid zwangsläufig schon vor der Hochzeit sieht. Ausserdem muss man aufpassen, dass das Outfit beim Shooting, insbesondere wenn es im Freien stattfindet, nix abbekommt. Zudem kann ich mir vorstellen, dass Emotionen die am Tag der Hochzeit aufkochen bei einem Shooting vor der Hochzeit fehlen. Und wie Ihr später noch lesen werdet sind Emotionen für tolle Hochzeitsbilder wichtig. Ganz egal ob vor oder nach der Hochzeit, es muss zusätzlich Zeit und Geld für Haare & Make Up aufgebracht werden. Was bei einem Paarshooting am Hochzeitstag wegfällt, da man sowieso an diesem Tag top gestylt ist.

Die Vorteile liegen lediglich darin, dass man nicht in Zeitdruck ist, da keine Gäste warten und auch mehrere Locations angefahren werden können.

Was bei dem einen der Vorteil ist, ist beim Paarshooting am Hochzeitstag der klare Nachteil. Man muss die Gäste warten lassen. Dadurch fallen Locations weg die zu weit vom Ort der Feier entfernt sind.

Nun stellt sich natürlich die Frage, wie wichtig ist die Location um schöne und emotionale Hochzeitsbilder zu erhalten?

Diese Frage hat die Hochzeitsfotografin Sabine Schäfer (Brautpassion) meiner Meinung nach sehr passend beantwortet. Und mit den folgenden Bildern klar bewiesen.

Die Bilder enstanden in Zusammenarbeit mit fantastischen Hochzeitsdienstleistern aus dem Raum Lohr a. Main. Wofür ich mich herzlich bedanken möchte.

Beim Hauskauf ist es ja so… entscheidend für die Wohnqualität und den Wiederverkaufswert des Gebäudes: erstens Lage, zweitens Lage und drittens Lage.

Man könnte also meinen, die Location für schöne Paarfotos ist auch das entscheidende Kriterium.

Aber das stimmt nicht ganz. Denn es geht ja auch um Menschen und nicht um Steine. Und DAS ist das entscheidende Kriterium.

Was nutzt einem eine wahnsinns Kulisse, wenn dem Fotografen der Blick fürs Wesentliche fehlt, er keine Anleitungen geben oder Situtationen auflockern kann?
Richtig – GAR NIX nutzt einem das.
Dann hat man hübsche Berge im Hintergrund und das Bild transportiert trotzdem nichts. Ein menschliches Haus mit Nebengebäude, emotionslos und unnahbar.

Schöne Bilder entstehen nicht in einer Panorama-Landschaft, sondern sie entstehen aus dem Blickwinkel und dem Gefühl, welches ein Fotograf mit in seine Arbeit legt. Die klitzekleinen Momente, in denen ihr euch besonders anseht, eine kleine Berührung, ein kleiner Windhauch, der eine Strähne aus der Brautfrisur löst, ein Schmetterling der mit ins Bild flattert oder
der kurze Moment wenn ihr euch küsst, aber eure Lippen sich noch nicht ganz getroffen haben.
Und diese Momente sind völlig location-unabhäng. Aber um genau DIE geht es auf euren Bildern.

Aber ist Location so völlig unwichtig?
Jein.
Grundsätzlich kann man überall schöne Bilder machen.
Aber die Location macht aus einem wunderschönen Bild nochmal das letzte Quentchen „Wow“.
Deswegen macht es natürlich schon auch mehr her, wenn man eine coole Location hat zum Fotografieren. Aber sie ist nicht das Wichtigste.

Und welche Location ist dann cool?
Park? Schlossanlage? Gärten?
Zu diesem Thema sei angemerkt: die bayr. Burgen- und Schlösserverwaltung untersagt das Fotografieren ohne Erlaubnis in den meisten dieser o. g. Locations. Die Erlaubnisse sind für ein hübsches Sümmchen zu bekommen – dürfen dann aber vom Fotografen nicht gezeigt werden. Kommerzielle Nutzungen der Bilder sind dann nochmal gebührenpflichtig und da tuts dann auch richtig weh.
Das ist der eine Punkt, weswegen ich in solchen Locations nicht gerne arbeite.
Der andere Punkt ist aber viel wichtiger und solltet ihr bei der Wahl eurer Location mit in Betracht ziehen: es sind halt „geleckte“ Plätze. Aufgeräumt, gezähmt und akkurat, kalt und oft überlaufen mit Menschen.

Ja und was geht dann besser?
Ein schönes Feld, eine Wiese, Waldrand, ein Bachlauf, See, eine hübsche Straße, ein Hügel, eine kleine Bucht am Fluss, Feldwege, kleine Steinbrüche… die Liste ist endlos. Also schaut euch demnächst einfach mal um, wenn ihr mit dem Auto unterwegs seid. Links und rechts der Straßen befinden sich manchmal schon richtige Location-Schätze.

Sabine Schäfer - Brautpassion
X
X